Häufige Facebook Marketing-Probleme und wie man sie behebt

Facebook Marketing

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Facebook ist eine der größten und robustesten Social-Media-Marketing-Plattformen für Unternehmen. Werbung und der Aufbau von Publikumsbindung kann für manche ein Kinderspiel und für andere ein Albtraum sein. Glücklicherweise neigen Social-Media-Manager dazu, die gleichen Fehler zu machen, und es gibt meist eine relativ einfache Lösung. Hier sind einige der häufigsten Facebook Marketing-Probleme und wie man sie behebt.

Niemals Marketing-Ziele erstellen

Bevor wir zu tief in das Facebook-Marketing eintauchen, ist es wichtig, dass Sie sich fragen, was Ihre Ziele sind. Sie könnten sich für den Anfang folgende Fragen stellen:

 

  1. Möchte ich Follower und Likes für Eitelkeitszwecke bekommen?
  2. Ist der Aufbau von Publikumsbindung meine oberste Priorität?
  3. Ist Social Media ein Tool zum Zuhören oder zur Kundenbetreuung für meine Marke?
  4. Erwarte ich, dass Social Media die Bekanntheit meiner Marke steigert, oder ist es lediglich ein Werkzeug, um Verkäufe zu tätigen?

Es ist auch in Ordnung, überhaupt keine großen Ziele zu haben. Viele Unternehmen nutzen Facebook einfach als Platzhalter, um zu zeigen, dass sie modern sind, und um das Potenzial für sozialen Identitätsdiebstahl zu vermeiden. Nachdem Sie festgelegt haben, was Sie auf Facebook erreichen möchten, schreiben Sie Ihre Ziele auf. Werden Sie konkret. Sie könnten etwa so aussehen:

  • Bis August möchte ich 100 neue Likes auf meiner Facebook-Seite haben.
  • Bis zum Ende des Monats möchte ich das Engagement um 20 % steigern.
  • Ich möchte mindestens drei Verkäufe über Facebook-Anzeigen tätigen.

Werfen Sie von Zeit zu Zeit einen Blick auf Ihre Ziele. Vergewissern Sie sich, dass Sie auf dem richtigen Weg sind, und wenn nicht, beurteilen Sie, was Sie an Ihrer sozialen Strategie ändern können. Denken Sie auch daran, dass manchmal nicht die Strategie das Problem ist, sondern das Ziel zu hoch gesteckt ist. Seien Sie realistisch, wenn Sie Ihre Ziele setzen und stellen Sie sicher, dass sie messbar sind.

Keine Content- und Marketing-Strategie erstellen

Es kommt nur allzu oft vor, dass Unternehmen etwas veröffentlichen, was im Grunde genommen auf fade Werbung hinausläuft, nur um etwas zu veröffentlichen. Das Fehlen einer Strategie ist nicht nur für andere Social Media Manager offensichtlich, sondern auch für das Publikum. Es ist wichtig, dass Unternehmen eine Content- und Marketingstrategie entwickeln, die den Ton, die Zielgruppe, den Inhalt und die Konsistenz umreißt.

Einige schnelle Tipps zum Thema Inhalt:

Sie müssen Ihr Zielpublikum kennen

Ihr Zielpublikum kann den Inhalt beeinflussen, den Sie auf Ihrer Facebook-Seite präsentieren. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel Lebensversicherungen an ältere Menschen verkauft, macht es vielleicht keinen Sinn, Memes über das Aufwachsen in den 90ern zu posten.

Wenn Sie Werbeanzeigen auf Facebook erstellen möchten, ist es absolut notwendig, Ihre Zielgruppe zu kennen. Details wie Alter, Geschlecht, Standort und Interessen können zu einer gezielteren Marketingkampagne beitragen und Ihnen sogar Geld sparen, indem Sie Ihr Publikum auf die Personen eingrenzen, die am meisten an Ihrem Angebot interessiert sind.

Bilder und Videos mit vielen Funktionen

Wenn Sie noch nicht über ein Portfolio mit attraktiven Bildern und/oder Videos verfügen, sollten Sie eines erstellen. Engagieren Sie einen Fotografen oder Videofilmer, falls nötig. Verwenden Sie lizenzfreie Bilder, wenn Sie nicht weiterkommen. Erstellen Sie Visuals mit Anwendungen wie Canva. Es gibt keine Entschuldigung dafür, 2019 minderwertige Inhalte zu posten.

Entscheiden Sie sich für Ton und Zweck

Ihre Facebook-Seite sollte nicht nur Beiträge über die Auszeichnungen, Neuigkeiten und Veranstaltungen Ihrer Marke enthalten. Geben Sie Ihrem Publikum einen Grund, die Seite zu mögen und zurückzukehren. Die meisten Marken erreichen dies, indem sie Inhalte posten, die informativ, unterhaltsam oder beides sind.

Dies gibt dem Publikum nicht nur einen Grund, sich an Ihre Marke zu erinnern, sondern hilft auch dabei, einen kohärenten Ton zu etablieren. Vielleicht möchten Sie Ihren Ton sogar noch weiter fokussieren. Ist er sauber und familienfreundlich? Ist er frech und lustig? Werden Sie eigene Inhalte erstellen und sich als Branchenführer präsentieren oder werden Sie Inhalte auf eine sachliche Art und Weise aggregieren? Es gibt unendlich viele Richtungen, die Marken einschlagen können, und viele davon können sich überschneiden.

Schauen Sie sich die Konkurrenz an

Schauen Sie sich die Konkurrenz an oder auch nur Seiten, die Sie spiegeln möchten. Was machen sie, das zu funktionieren scheint? Umgekehrt: Gibt es etwas, das nicht zu funktionieren scheint? Führen Sie eine kleine SSCB-Analyse der Konkurrenz durch:

  1. Stärken – Was macht die Konkurrenz besser als Sie und welche Strategien sind für sie am effektivsten?
  2. Schwächen – Woran scheitert die Konkurrenz, und warum?
  3. Chancen – Gibt es etwas, was die Konkurrenz nicht tut und wovon sie profitieren könnte?
  4. Bedrohungen – Gibt es etwas, was die Konkurrenz tut, das ihrer Marke oder Facebook-Performance schadet?

Es ist auch eine gute Idee zu sehen, ob Ihre Konkurrenz Geld für Anzeigen ausgibt. Aufgrund der jüngsten Skandale um die Privatsphäre von Facebook enthält jede Seite einen Link zu einer Übersicht über die Transparenz, welche Werbeanzeigen auf Facebook geschaltet wurden. Wenn Ihre Konkurrenz Anzeigen verwendet, sind ihre Ergebnisse möglicherweise nicht reproduzierbar, es sei denn, Sie tun es auch. Sie können jedoch den Inhalt und das Design der Werbeanzeigen Ihrer Konkurrenz auswerten, um sich bei der Erstellung Ihrer eigenen zu orientieren.

Wenn Sie etwas Zeit auf den Facebook-Seiten Ihrer Konkurrenten verbringen, werden Sie sicher etwas lernen.

Fehlende Ressourcen

Zu den häufigsten Ressourcenproblemen gehören fehlendes Budget und ein Mangel an hochwertigen Inhalten. Eine Ressource, die jedoch nur wenige Unternehmen zu berücksichtigen scheinen, ist die Arbeitskraft.

Facebook braucht, wie alle anderen sozialen Plattformen auch, Zeit und Übung, um es zu verstehen. Aus diesem Grund gibt es Kurse wie Facebook Blueprint. Wenn ein Unternehmen jedoch niemanden in der Belegschaft hat, der die Zeit hat, sich über Facebook-Marketing zu informieren, eine Marketingstrategie zu erstellen, Inhalte zu beschaffen, eine Seite zu gestalten, auf Kommentare und Nachrichten zu reagieren, konsequent zu posten und die Anzeigen im Auge zu behalten, ist es an der Zeit, jemanden einzustellen. Wenn Sie ein kleines Unternehmen besitzen und es sich nicht leisten können, jemanden in Vollzeit für das Social Media Management einzustellen, sollten Sie in Erwägung ziehen, eine Agentur oder einen Freiberufler zu engagieren.

Keine A/B-Tests

Wenn Sie in Anzeigen für Ihr Unternehmen investiert haben, möchten Sie wahrscheinlich sicherstellen, dass Sie das meiste Geld für Ihr Geld bekommen. Deshalb ist es so überraschend, dass so wenige Social Media-Anzeigenmanager Split-Tests durchführen.

Es ist riskant, gleich zu Beginn alles auf eine Anzeige zu setzen, ohne zu wissen, ob sie überhaupt Ergebnisse bringt. Durch Split-Tests können Sie Variationen einer Anzeige erstellen, indem Sie den Text, das Bild/Video oder die Zielgruppe leicht verändern. Beobachten Sie dann mit einem kleinen Budget, welche Anzeige die besten Ergebnisse liefert. Vielleicht stellen Sie fest, dass der Unterschied zwischen einer erfolgreichen und einer erfolglosen Anzeige so unglaublich einfach ist, dass Sie nie daran gedacht hätten. In Zukunft können Sie die beste Anzeige mit dem beruhigenden Wissen verwenden, dass sie ergebnisgetestet wurde.

Split-Tests nehmen einen Teil des Rätselraten aus der Werbung heraus und können Werbetreibenden auf lange Sicht eine Menge Geld und Frustration ersparen.

Ungeduld

Die Lösung für dieses Facebook-Marketing-Problem ist einfach: Geben Sie der Sache einfach mehr Zeit! Es ist nahezu unmöglich, über Nacht ein Publikum aufzubauen. Wenn Ihre Ziele realistisch sind, Sie eine solide Marketingstrategie und einen Content-Plan haben und Sie in Anzeigen investiert haben, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Dinge in Schwung kommen.

Wenn Sie Konversionen anstreben, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass es Minuten oder Monate dauern kann, bis Ihre Bemühungen zu Ergebnissen führen, und dass es nicht immer offensichtlich ist, dass Social Media der Grund für eine Konversion war. Wie die meisten Formen des Marketings ist auch das Social Media Marketing ein langfristiges Spiel.

Niemals Facebook Insights überprüfen

Facebook Insights bietet eine unglaubliche Fülle an Daten über Ihre Kunden und Ihre Seite. Insights liefert Informationen über Dinge wie:

  • Engagement im Laufe der Zeit
  • Die besten Tage und Zeiten zum Posten
  • Die Reichweite
  • Die Reaktionsfähigkeit Ihrer Seite auf Nachrichten

Anhand dieser Informationen können Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen, welche Änderungen Sie an Ihrer Seite und Ihrer sozialen Strategie vornehmen sollten.

Sie schöpfen den Wert von Posts und Werbeausgaben nicht aus

Beim Facebook-Engagement geht es um mehr als nur darum, wie viele Kommentare oder Likes Ihre Beiträge erhalten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Sie die Personen, die auf Ihre Beiträge reagieren, dazu einladen können, Ihre Seite zu mögen? Da Personen, denen Ihre Seite gefällt, mit größerer Wahrscheinlichkeit Ihre Beiträge sehen und sich mit ihnen auseinandersetzen, was dazu führen kann, dass Ihre Seite in den Feeds ihrer Freunde auftaucht, kann dies zu einem Schneeballeffekt in Zeitlupe führen.

Das können Sie auch:

  • Sammeln Sie E-Mail-Adressen auf einer Landing Page
  • Direkt mit Besuchern in Kommentaren und Nachrichten interagieren
  • Verwenden Sie Google Analytics und HotJar, um herauszufinden, ob das Problem bei Ihrer Werbung oder Ihrer Website liegt

Das Engagement ist hoch, aber die Konversionen sind niedrig

Wenn das Engagement auf Ihrer Facebook-Seite oder Anzeige hoch ist, ist das gut! Es bedeutet, dass der Inhalt bei den Menschen ankommt. Wenn Ihre Konversionsrate jedoch niedrig ist, gibt es ein paar Gründe, die dafür verantwortlich sein könnten:

Sie haben das falsche Zielpublikum angesprochen

Vielleicht haben Sie nur einen Teil Ihres Zielpublikums richtig anvisiert. Es ist gut möglich, dass Sie eine Gruppe von Personen angesprochen haben, die zwar an Ihren Inhalten interessiert ist, aber nicht das Geld oder das Interesse hat, das von Ihnen angebotene Produkt oder die Dienstleistung zu kaufen. Eine Anpassung an Alter, Standort und Interessen bei Facebook-Anzeigen könnte beispielsweise helfen.

Sie posten nicht genug über sich selbst

Wenn Sie Menschen nie wissen lassen, was Sie anbieten (oder es versäumen, sie gelegentlich daran zu erinnern), werden Sie nicht viele Verkäufe oder Konversionen sehen.

Ihre Website braucht Anpassungen

Wenn diejenigen, die auf Ihre Anzeigen klicken, anscheinend nicht über einen bestimmten Punkt in Ihrem Konversionstrichter hinauskommen, müssen Sie herausfinden, warum. Es könnte etwas an Ihrer Website sein, das für den Besucher nicht funktioniert. Es könnte sogar etwas mit Ihrer Preisgestaltung, Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu tun haben.

Ihre Posts erhalten wenig bis kein Engagement

Wenn Ihre Facebook-Seite hingegen nur sehr wenig Engagement erhält, kann das an einer Reihe von Dingen liegen.

Sie posten zu den falschen Zeiten

Überprüfen Sie Facebook Insights, um dies zu beheben. Wenn Ihr Publikum normalerweise um 18 Uhr online ist und Sie um 7 Uhr morgens posten, kann es sein, dass es Ihre Beiträge gar nicht sieht!

Sie haben das falsche Zielpublikum angesprochen

Möglicherweise müssen Sie Ihre Zielgruppenforschung für Hinweise heranziehen. Wenn Sie z. B. einen Blog für Mütter betreiben, aber Männer in Ihre Facebook-Anzeigen einbeziehen, erreichen Sie möglicherweise nicht die richtigen Leute.

Ihr Inhalt ist langweilig

Niemand hört gerne, dass seine Inhalte nicht ansprechend sind, aber es gibt einige Dinge, die Social Media Manager tun können:

  • Wenn möglich, stellen Sie sicher, dass jeder Beitrag ein attraktives Bild oder Video enthält.
  • Ermutigen Sie Ihr Publikum, einen Kommentar zu hinterlassen, indem Sie eine Frage stellen. Das Veröffentlichen von Umfragen kann ein weiterer effektiver Weg sein, um Nutzer zur Interaktion mit Ihrer Seite zu bewegen.
  • Markieren Sie relevante Unternehmen oder Personen, mit denen Ihr Unternehmen möglicherweise in Verbindung steht.
  • Veröffentlichen Sie Inhalte, die geteilt werden sollten. Das Teilen von Inhalten kann Ihre Reichweite und damit Ihr Engagement dramatisch erhöhen.
  • Passen Sie das Verhältnis von nützlichen/unterhaltsamen Inhalten zu Posts an, die Ihre Dienstleistungen erwähnen. Sie könnten als Verkäufer rüberkommen, ohne es zu bemerken.

Sie posten zu oft oder zu wenig

Der brachiale Ansatz in den sozialen Medien funktioniert nur selten. Tatsächlich kann dies zu „Unfollows“ und negativem Feedback von Nutzern führen, die davon genervt sind. In dem Bemühen, einen konstanten Strom von Inhalten aufrechtzuerhalten, kann die Qualität sogar sinken.

Auf der anderen Seite, wenn Sie selten posten, ist es wichtig zu wissen, dass die Algorithmen von Facebook eine große Rolle für das Engagement Ihrer Seite spielen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Facebook Ihre Beiträge den Nutzern anzeigt, wenn Ihre Seite eine hohe Engagement-Rate aufweist. Wenn Sie jedoch nicht oft genug posten, ist es schwierig, eine Eigendynamik aufzubauen. Dies kann Sie in eine Position bringen, in der Sie Facebook-Anzeigen kaufen müssen, um gesehen zu werden.

Die Lösung ist, einen Rhythmus irgendwo in der Mitte zu finden. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, oft genug zu posten, denken Sie daran, dass Facebook einen eigenen Planer hat, so dass Sie sich nie Gedanken darüber machen müssen, was Sie gerade tun, um zu posten.

Häufige Probleme, einfache Lösungen

Es braucht Zeit, eine erfolgreiche Facebook-Seite aufzubauen. Sogar die besten Vermarkter stoßen auf Probleme auf dem Weg dorthin. Probieren Sie einige dieser Lösungen für die häufigsten Facebook-Marketing-Probleme aus und lassen Sie uns wissen, was Sie davon halten! Wenn Sie immer noch nicht herausfinden können, was bei Ihrer Facebook-Strategie schief läuft, wenden Sie sich an eine professionelle Digitalagentur, die Ihnen helfen kann. Die meisten Agenturen sind gerne bereit, Sie bei Ihren Facebook-Marketing-Bedürfnissen zu unterstützen und so wertvolle Zeit zu sparen und innerhalb Ihres Marketing-Budgets zu bleiben.

Weitere Artikel