Woocommerce vs Shopify – Welcher Online-Shop System ist besser?

Woocommerce vs Shopify

Inhaltsverzeichnis

Der eCommerce hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die COVID-Pandemie hat diesen Trend beschleunigt und viele stationäre Unternehmen dazu gezwungen, ihre Geschäfte online abzuwickeln. Viele kleine Unternehmen haben keine IT-Abteilung, die eCommerce-Transaktionen betreuen kann.

Um diese Nachfrage zu befriedigen, haben sich die eCommerce-Plattformen vervielfacht und bieten Unternehmen mehrere Optionen für die Durchführung von eCommerce. Laut Pipecandy sind die eCommerce-Plattformen mit dem größten Marktanteil im Jahr 2021 folgende:

Woocommerce – 28%

Shopify -15%

Wix Stores – 14%

Squarespace – 8%

Ecwid – 7%

Die Wahl der richtigen eCommerce-Plattform kann eine Herausforderung sein, besonders für ein junges Unternehmen. eCommerce-Plattformen bieten viele Funktionen und Dienstleistungen, viele davon beinhalten neue oder sich ändernde Technologien, und es kann schwierig sein zu verstehen, welche Funktionen genau Sie brauchen können, und welche überflüssig sind.

Bei wfDesign arbeiten wir mit hauptsächlich mit WooCommerce, einer eCommerce-Plattform, die mit dem beliebten CMS WordPress verbunden ist. WooCommerce passt am natürlichsten zu unserem Webdesign-Prozess, was uns dazu veranlasst, mit ihnen für eCommerce zu arbeiten und nicht mit anderen Plattformen, wie z.B. Shopify.

Es ist wichtig, dass unsere Kunden verstehen, wie WooCommerce funktioniert und wie sie davon profitieren können. In diesem Artikel vergleichen wir WooCommerce mit seinem nächstgrößeren Konkurrenten, Shopify. Wir hoffen, dass Sie durch diesen Vergleich in der Lage sind, eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, welche Plattform für Sie am besten geeignet ist.

Woocommerce vs Shopify: Die Grundlagen von eCommerce-Plattformen

eCommerce-Plattformen können komplex sein, mit vielen Funktionen, Add-Ons und Verbindungen zu anderen Webtools und Softwareprodukten. Trotz dieser Komplexität haben die Plattformen ein gemeinsames Ziel: eCommerce-Plattformen ermöglichen effiziente, sichere Online-Transaktionen. Wir können dieses Ziel sowohl aus der Sicht des Käufers als auch aus der des Verkäufers betrachten.

Die Kundenbedürfnisse stehen bei der Auswahl einer eCommerce-Plattform im Vordergrund. Ein Geschäftsinhaber kann vielleicht mit einer seltsamen, frustrierenden oder unattraktiven Schnittstelle im Backend umgehen, aber wenn eine eCommerce-Plattform kein ansprechendes Kundenerlebnis bieten kann, werden die Kunden woanders hingehen. Berücksichtigen Sie Folgendes:

  • Sind die Kunden bereits mit der Plattform vertraut? Vertrautheit bedeutet Benutzerfreundlichkeit und ein reibungsloses Kundenerlebnis.
  • Können Kunden darauf vertrauen, dass ihre Kreditkartendaten und andere sensible Informationen sicher sind?
  • Ist der Checkout-Prozess einfach zu navigieren?
  • Bietet die Plattform technischen Support, wenn der Kunde Probleme hat?

 

Um diese Ziele zu erreichen, muss eine eCommerce-Plattform in der Lage sein, die Benutzeroberfläche so anzupassen, dass sie intuitiv, vertraut und beruhigend für die Kunden ist. Der Verkäufer könnte weitere Bedenken bezüglich des Geschäftsbetriebs haben, wie z. B.:

  • Kann jemand ohne technische Computerkenntnisse eCommerce auf dieser Plattform einfach einrichten?
  • Ist es einfach, die Plattform mit meiner Website zu integrieren?
  • Ist die Plattform erschwinglich?
  • Bietet die Plattform Tools, die den Geschäftsbetrieb automatisieren?

Wenn Sie WooCommerce und Shopify oder zwei andere eCommerce-Plattformen vergleichen, sollten Sie beide Perspektiven berücksichtigen. Eine ideale eCommerce-Plattform sollte die Krönung einer Marketingstrategie oder eines Verkaufstrichters sein, der Verbraucher und Verkäufer zusammenbringt. Bewerten Sie jede Funktion der eCommerce-Plattform im Hinblick darauf, wie gut sie Ihrer gesamten Marketingstrategie dient.

Woocommerce vs Shopify: Einführung in Shopify

Obwohl eCommerce-Plattformen bis ins Jahr 1982 zurückreichen, ist Shopify mit seinem Debüt im Jahr 2004 eine der ältesten eCommerce-Plattformen. Shopify begann als Snowdevil, ein Online-Snowboard-Shop in Kanada. Die für diese Website entwickelte Software wurde schließlich zu einem eCommerce-Moloch, der im Jahr 2020 fast drei Milliarden Dollar einnahm, was einem Anstieg von 86 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Benutzer stöbert durch Shopify
Benutzer stöbert durch Shopify

Im Jahr 2021 bedient Shopify laut der Shopify-Website 1,7 Millionen Händler in 175 Ländern, darunter auch große Marken. Es ist wahrscheinlich, dass die Verbraucher mit Shopify vertraut sind und daher eher bereit sind, dem Unternehmen bei geschäftlichen Transaktionen zu vertrauen.

Shopify vermarktet sich selbst als eine Website für wachsende Unternehmen, einschließlich Suchmaschinenoptimierung (SEO), Logodesign und anderen Marketingherausforderungen, denen sich neue Geschäftsinhaber gegenübersehen. Wenn wir Shopify und seine Funktionen beurteilen, bewerten wir es im Hinblick auf sein Potenzial, ein ganzes Unternehmen zu entwickeln, nicht nur die eCommerce-Kasse.

Woocommerce vs Shopify: WooCommerce und WordPress

WooCommerce ist ein relativer Newcomer, der 2011 gestartet wurde. WooCommerce ist aus WooThemes hervorgegangen, einer Firma, die in WordPress entwickelte Themes verkauft. WordPress selbst ist mit 38 % Marktanteil im Jahr 2021 das mit Abstand beliebteste CMS. Im Vergleich dazu hat Shopify, sein nächster Konkurrent, 3 %.

Das bedeutet, dass Kunden zwar vielleicht nicht mit WooCommerce vertraut sind, aber mit ziemlicher Sicherheit schon WordPress-Storefronts, Blogs, Business-Webseiten und viele andere Websites kennengelernt haben. Die Fähigkeit, sich nahtlos in WordPress-Seiten zu integrieren, bietet einen besonderen Vorteil für Unternehmen, die WordPress bereits für ihren geschäftlichen Blog oder ihre Website verwenden. Da so viele kommerzielle Websites bereits von WordPress gehostet werden, ist es für Unternehmen sinnvoll, das WooCommerce-Plugin hinzuzufügen, anstatt mit einer separaten eCommerce-Plattform zu arbeiten.

Das bedeutet nicht, dass Sie WordPress-Webhosting verwenden müssen, um WooCommerce nutzen zu können. Wie wir später noch besprechen werden, sind auch andere Hosting-Unternehmen verfügbar. Allerdings hat die Assoziation mit WordPress maßgeblich zum schnellen Wachstum der Popularität von WooCommerce beigetragen.

WooCommerce vs Shopify: Ein Punkt-für-Punkt-Vergleich

Anforderungen zum Einrichten eines Kontos

Shopify bietet eine 14-tägige kostenlose Testversion, die Sie mit Ihrer E-Mail-Adresse und Kreditkarte starten können. Sie können dann einen Preisplan auswählen und Ihr Online Präsenz entwickeln. Shopify hat eine praktische Checkliste für jeden, der einen neuen Shopify-Onlineshop eröffnet.

Bei WooCommerce hängt die Inbetriebnahme davon ab, ob Sie einen WordPress Business- oder eCommerce-Plan haben. Wenn ja, dann ist das Hinzufügen des Plugins so einfach wie das Navigieren zum Plugin-Bereich und die Installation von WooCommerce. Wenn nicht, müssen Sie einen WordPress-Plan erwerben oder eine Website bei einem Webhosting-Unternehmen einrichten, das mit WooCommerce kompatibel ist.

Sobald Sie das Plugin installiert haben, führen Sie einfach den Einrichtungsassistenten aus. Dieser führt Sie durch den Store-Profiler, der Ihnen Fragen zu Ihrem Online-Shop stellt. Wie in dieser WooCommerce-Anleitung beschrieben, können Sie mit dem Einrichtungsassistenten Erweiterungen installieren und Ihr Finanzsystem, die Steuer und die Geschäftselemente des Shops einrichten.

Wie einfach die Einrichtung einer eCommerce-Plattform ist, hängt davon ab, was Sie bereits haben. Shopify bietet den einfachsten Einrichtungsprozess für Geschäftsinhaber ohne ein bestehendes WordPress-Konto, da es das Hosting beinhaltet. Für Geschäftsinhaber, die bereits WordPress für das Hosting verwenden, ist der Einrichtungsassistent jedoch relativ einfach zu handhaben.

Geschäftsinhaber ohne eine WordPress-Site sollten untersuchen, ob WordPress-Webhosting für sie geeignet ist, oder Webhosting Anbieter recherchieren, die WooCommerce unterstützen.

WooCommerce vs Shopify: eCommerce-Tools

Eine eCommerce-Plattform wäre nicht erfolgreich, wenn sie keine sicheren finanziellen Transaktionen abwickeln könnte. Sowohl Shopify als auch WooCommerce akzeptieren Kreditkartenzahlungen zusammen mit anderen Methoden wie PayPal, Amazon Pay oder Klarna. Geschäftsinhaber können auch über 100 Gateways von Drittanbietern verwenden, um Gelder zu erhalten.

Shopify erlaubt nur die Auswahl der Währung für Shopify-Zahlungen, und Benutzer können keine Währungen für Zahlungs-Gateways von Drittanbietern auswählen. Benutzer können eine automatische Währungsumrechnung verwenden oder je nach Plan internationale Preise festlegen. WooCommerce bietet eine Währungsumrechnungserweiterung an, und es sind auch kostenlose/freie Währungsumrechnungs-Plugins von Drittanbietern verfügbar.

Beim eCommerce geht es um mehr als nur Kreditkarten- oder PayPal-Transaktionen. Sowohl WordPress als auch Shopify werben damit, umfassenden Support für Unternehmen zu bieten, daher ist die Frage berechtigt, welches dieser Unternehmen diesem Standard am besten gerecht wird.

Sowohl WordPress als auch Shopify bieten SEO-Tools, Tools zur Erstellung von Blogs und Software zur Analyse des Webverkehrs. Beide Plattformen bieten auch Optionen für die Anbindung von Websites an Social-Media-Plattformen.

Shopify bietet mehr als 1.300 Apps, darunter über 100 Social Media Marketing-Apps, SEO-Apps, Marketing-Analyse-Apps und E-Mail-Marketing-Apps. WordPress hat ebenfalls eine Reihe von Marketing-Apps.

Keine der beiden Plattformen hat einen Mangel an hilfreichen Add-ons für jedes kleine Unternehmen. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied zwischen Shopify und WooCommerce, der den Umfang und die Art der verfügbaren Software beeinflusst: WooCommerce selbst ist eine Open-Source-Software, während Shopify eine Closed-Source-Software ist.

WooCommerce vs Shopify: Open vs. Closed Source

Offene Quelle vs geschlossene Quelle

WooCommerce ist Open-Source, was bedeutet, dass der Computercode, auf dem die Software läuft, offen zugänglich ist. Entwickler, die mit WooCommerce arbeiten, können es leichter in die Software integrieren. Open-Source-Software hat die folgenden Vorteile:

  • Mehr Software-Add-ons und verwandte Programme. Eine Gemeinschaft von Entwicklern kann Software erstellen, die auf WooCommerce aufbaut, wobei Hunderte von Erweiterungen verfügbar sind.
  • Mehr Anpassungsmöglichkeiten. Der Zugriff auf den Code bedeutet, dass Programmierer nicht auf die Änderungen beschränkt sind, die die Softwareentwickler zulassen.
  • Oftmals strengere Sicherheit. Dies könnte kontra-intuitiv erscheinen, da der Code offen zugänglich ist. Jedoch kann die Community Fehler und Schwachstellen finden, oft schneller als die Programmierer des Unternehmens es können.
  • Die Benutzer können leicht Antworten auf ihre Fragen finden, da die Open-Source-Community sehr aktiv und hilfsbereit ist, so dass man nicht auf den Kundendienst warten muss.

Aber es gibt auch einige Nachteile von Open-Source-Software:

  • All diese Anpassungen erfordern ein wenig Arbeit. Vorgefertigte Software von einer Firma kann manchmal einfacher sein als Open-Source-Software. Mit WooCommerce haben Sie mehr zu beachten.
  • Ihre Software auf dem neuesten Stand zu halten, kann mehr Arbeit bedeuten. Viele Menschen, die über die ganze Welt verstreut sind, entwickeln möglicherweise Erweiterungen, Plugins oder Updates.
  • Es könnte schwieriger sein, Support zu finden, wenn die Software von einer Gemeinschaft und nicht von einem einzelnen Anbieter entwickelt wird.

Der Einsatz eines Webdesign Experten könnte Ihnen das Beste aus beiden Welten bieten. Deren Team wird die Updates und Erweiterungen finden, die Sie benötigen, so dass Sie die Vorteile von Open-Source-Software nutzen können, ohne sich um die Details kümmern zu müssen.

wfDesign ist spezialisiert auf die Arbeit mit WordPress und WooCommerce, und wir verstehen die WooCommerce-Entwicklergemeinde. Um die WooCommerce-Software zu finden, die perfekt für Ihr Unternehmen ist, vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin mit uns.

WooCommerce vs Shopify: Webhosting

Ein Unterschied zwischen Shopify und WooCommerce ist ihre Beziehung zum Webhosting. Wenn Sie eine Website starten, läuft die Website auf einem Server (einem Computer), der dem Hosting-Unternehmen gehört. Einige Unternehmen bieten kostenloses Webhosting an, während andere für den Service Gebühren erheben. Webhosting-Unternehmen, einschließlich Shopify, enthalten in der Regel Website-Builder, mit denen Benutzer ihre Webseiten entwerfen und anpassen können.

Shopify ist eine gehostete Plattform, was bedeutet, dass die Websites seiner Kunden auf Shopify-Servern ausgeführt werden. Dies kann die Dinge für Geschäftsinhaber einfacher machen, da sie sich nur mit einem Unternehmen für Hosting und eCommerce befassen müssen, aber Geschäftsinhaber sind auf das beschränkt, was Shopify zu bieten hat.

Shopify-Sites bieten unbegrenzte Bandbreite, Verkaufskanäle, Finanzberichte, Betrugsschutz und andere nützliche Funktionen. Die 1,7 Millionen Kunden sind der Beweis dafür, dass die Shopify-Websites für erfolgreichen eCommerce mehr als ausreichend sind. Allerdings muss es eine Shopify Webseite sein. Es steht dem Kunden nicht frei, sich für andere Hosting-Optionen zu entscheiden und trotzdem die Shopify eCommerce-Plattform zu nutzen.

WooCommerce ist ein Plugin, das für WordPress entwickelt wurde, aber es ist selbst kein Hosting-Service. Das bedeutet, dass seine Benutzer nicht verpflichtet sind, ihre Website auf WordPress-Servern laufen zu lassen. Viele Website-Hosting-Unternehmen, wie BlueHost und GoDaddy, haben Pläne, die mit dem WooCommerce-Plugin kompatibel sind.

WooCommerce bietet Unternehmen mehr Möglichkeiten. Sie können WordPress-Hosting verwenden, das Kompatibilität gewährleistet, und auch andere Hosting-Optionen erkunden. Da jeder Hosting-Anbieter unterschiedliche Funktionen und Preise anbietet, haben Geschäftsinhaber mehr Auswahlmöglichkeiten und finden mit größerer Wahrscheinlichkeit eine, die perfekt zu ihrem Unternehmen passt.

WooCommerce vs Shopify: Kosten

Laut der Preisseite von Shopify arbeitet Shopify nach einem Abonnementmodell und bietet Pläne von 29 $ bis 299 $ an. Die teureren Pläne ermöglichen mehr Mitarbeiterkonten und mehr Standorte. Benutzer können die Kosten durch den Kauf eines 1-Jahres- oder 2-Jahres-Plans reduzieren. Es fallen Transaktionsgebühren an, wenn der Handel auf einer externen Website betrieben wird, aber nicht, wenn Kunden ihre Website über Shopify betreiben.

WooCommerce hat keine monatliche Gebühr, aber es fallen andere Kosten an. WooCommerce ist ein WordPress-Plugin, und um WordPress-Plugins verwenden zu können, muss ein Geschäftsinhaber ein WordPress-Business-Konto ($ 25/Monat), ein WordPress-eCommerce-Konto ($ 45/Monat) oder ein Webhosting bei einem anderen Unternehmen haben, das das WooCommerce-Plugin anbietet. Wir bei wfDesign können Ihre Woocommerce Seite auf unseren Servern in Deutschland hosten.

Kurz gesagt, Shopify und WooCommerce haben unterschiedliche Möglichkeiten, Einnahmen zu erzielen. Für Geschäftsinhaber, die bereits für eine WordPress-Seite bezahlen, ist das Hinzufügen von eCommerce nicht unbedingt mit zusätzlichen Kosten über die Transaktionsgebühren hinaus verbunden. Andere Dienstleistungen, wie z. B. der Versand und einige Web-Sicherheits- und SEO-Pläne, kosten extra.

Für Unternehmen, die nicht bereits eine WordPress-Site verwenden, insbesondere solche mit geringen Gewinnspannen, könnte es sinnvoll sein, Shopify zu verwenden, um Transaktionsgebühren zu vermeiden.

Sowohl Shopify als auch WooCommerce bieten zusätzliche Funktionen, wie z. B. grundlegende SEO, ohne zusätzliche Kosten. Viele der Funktionen von WordPress werden in Form von zusätzlichen Plugins angeboten.

Ist WooCommerce wirklich kostenlos?

Das WooCommerce-Plugin wird als kostenlos (im Gegensatz zu Freemium) bezeichnet, weil das Plugin selbst voll funktionsfähig ist und selbst kein Geld kostet. Es ist jedoch nur „kostenlos“, wenn Sie bereits für eine Webdomain und einen WordPress-Webhosting-Plan bezahlen.

WooCommerce vs Shopify: Migration

Sobald Sie sich für WooCommerce oder Shopify entschieden haben, sind Sie nicht für immer an diese eCommerce-Plattform gebunden. Sowohl Shopify als auch WooCommerce bieten Unterstützung für Geschäftsinhaber, die zu ihrem Dienst migrieren möchten. In beiden Fällen beinhaltet der Migrationsprozess die sichere Übertragung von Daten auf die Server des neuen Unternehmens. Es überrascht nicht, dass beide Unternehmen Sie durch die Migration von Ihrem Konkurrenten leiten werden. Dienste von Drittanbietern können den Prozess ebenfalls für Sie übernehmen.

Wenn Sie mit Ihrer aktuellen eCommerce-Plattform unzufrieden sind, ist es vielleicht an der Zeit, einen Wechsel in Betracht zu ziehen.

WooCommerce vs Shopify: Die Integration von eCommerce in Ihr Webdesign

Wenn Sie sich entschieden haben, Shopify, WooCommerce oder eine der anderen eCommerce-Plattformen für Ihr Unternehmen zu verwenden, ist der nächste Schritt die Planung Ihres eCommerce-Shops, damit er mit Ihrer Marke, Ihrem Marketingplan, den Erwartungen Ihrer Kunden und dem Rest Ihrer Website übereinstimmt.

Shop-Anpassungen in Shopify

Shopify bietet kostenlose und kostenpflichtige Vorlagen, die für verschiedene Arten des Einzelhandels konzipiert sind, z. B. für Schmuckgeschäfte und Bekleidungsgeschäfte. Sobald Sie sich für ein Thema entschieden haben, können Sie es über die Shopify-Oberfläche oder mit HTML- und CSS-Code anpassen. Die Sprache von Shopify, Liquid, ist so konzipiert, dass sie auch für Geschäftsinhaber, die keine erfahrenen Programmierer sind, einfach zu bedienen ist.

Der Shopify-App-Store bietet viele Apps zur Ausführung von Funktionen im Zusammenhang mit dem eCommerce, wie z. B. Versand, Analyse, Steuern und Buchhaltung, und diese Apps sind in Sammlungen organisiert. Eine Sammlung mit dem Titel „Starten Sie Ihren Shop“ könnte für neue Geschäftsinhaber von besonderem Interesse sein.

Shop-Anpassung in WooCommerce

Der WooCommerce-Theme-Store bietet kostenlose und kostenpflichtige Themes in seinem Store. WooCommerce-Erweiterungen erleichtern es, die Funktionalität des Shops zu erweitern und ihn mit dem Rest Ihrer Geschäftsabläufe zu verbinden. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels waren 576 Erweiterungen, davon 31 kostenlose, im WooCommerce-Erweiterungsstore verfügbar. Die Erweiterungen helfen bei Zahlung, Steuern, Versand, Analysen und anderen eCommerce-Aufgaben.

Aufgrund des Open-Source-Designs von WooCommerce können Entwickler leicht Themes entwerfen und verkaufen, wobei Tausende von WooCommerce-Themes online verfügbar sind. Shopify’s Theme Store bietet 9 kostenlose Themes und 64 kostenpflichtige Themes. Websites von Drittanbietern bieten ebenfalls eine Vielzahl von Shopify-Themen und -Vorlagen.

Sowohl Shopify als auch WooCommerce bieten Möglichkeiten, Ihr Schaufenster anzupassen und es mit Apps und Erweiterungen zu verbessern. WooCommerce bietet ein breiteres Spektrum an Optionen, die jedoch für einen neuen Geschäftsinhaber mit begrenzten technischen Kenntnissen entmutigend sein können.

WooCommerce vs Shopify: eCommerce über mobile Apps

Kunden nutzen immer häufiger ihr Smartphone für eCommerce. Eine Website, die auf einem Desktop oder Laptop großartig aussieht, aber auf einem Telefon klobig oder schwer zu bedienen ist, wird wahrscheinlich eine große Anzahl von Kunden abschrecken.

Shopify und WooCommerce bieten responsive Themes, die sich an die Abmessungen von Mobiltelefonen anpassen. Auf der WooCommerce-Website finden Sie außerdem Blogbeiträge zum Thema mobiler E-Commerce und zur Steigerung der mobilen Verkäufe. Obwohl keine der beiden Plattformen den Vorteil von mobilen Apps hat, ist es wichtig zu überlegen, ob Ihre eCommerce-Website mobilfreundlich ist. Die größere Anpassungsfähigkeit von WooCommerce könnte es wahrscheinlicher machen, dass Sie den perfekten Look für Ihre Website in allen Formaten finden.

WooCommerce vs Shopify: Was ist besser?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. CNET, ein führendes Unternehmen für technische Produkttests, bewertet Shopify als das beste System für eCommerce und WordPress für Autoren und Blogger, aber die Wahrheit ist wahrscheinlich komplizierter als das. WordPress und WooCommerce erfordern etwas mehr Arbeit bei der Einrichtung und Wartung, während Shopify unkomplizierter ist, aber weniger Anpassungsmöglichkeiten bietet.

Sowohl Shopify als auch WooCommerce verfügen über die Funktionen und Möglichkeiten, die Geschäftsinhaber benötigen, um ein Online-Shop einzurichten und ihren Geschäftsbetrieb mit Apps und Add-ons zu unterstützen. Während sich die Websites in ihrer Preisstruktur unterscheiden, scheint es in Bezug auf die Kosten keinen klaren Gewinner zu geben. Jede Option kann ein paar hundert Dollar für den Start kosten, je nachdem, wie viele Extras Ihr Unternehmen benötigt.

Die offensichtlichsten Unterschiede zwischen den beiden Plattformen sind der Grad der Anpassung und die Menge an Arbeit und technischem Wissen, die erforderlich sind, um ein Schaufenster einzurichten und zu pflegen. Shopify macht die Dinge einfacher und nimmt Ihnen einen Großteil der Arbeit ab, ist aber dafür limitierter.

WooCommerce bietet eher eine Do-it-yourself-Erfahrung, die es den Ladenbesitzern ermöglicht, zu 100% die Kontrolle über den Design- und Entwicklungsprozess zu übernehmen. Der Preis für diese Kontrolle ist jedoch die Verantwortung für das Einrichten einer mit dem WooCommerce-Plugin kompatiblen Website, die Ausgestaltung dieser Website und die Aktualisierung und Sicherheit der Website.

Wenn Sie sich für WordPress entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Checkout-Erlebnis einzigartig und auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden zugeschnitten zu gestalten. Shopify bietet mehr Unterstützung und Einfachheit, was für Geschäftsinhaber mit weniger Computer-Know-how oder weniger Interesse an Anpassungen ideal sein könnte.

Die Wahl zwischen Shopify und WooCommerce läuft letztendlich auf die Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit gegenüber der Anpassung und Kontrolle hinaus. Geschäftsinhaber, die eine der beiden Plattformen in Betracht ziehen, sollten abwägen, wie viel Zeit sie für die technische Seite aufwenden wollen und ob sie mit den begrenzteren Anpassungsmöglichkeiten von Shopify leben können.

Shopify macht diesen Kompromiss als Teil seines Brandings. In einem Blog-Post auf der Shopify-Website schreibt Alexander Sheehan: „Shopify ist für Unternehmer gemacht, die bauen und verkaufen wollen, und nicht eine ständig wachsende Liste von Tools verwalten wollen.“

Shopify bietet Einfachheit und weniger Ablenkungen, während WooCommerce ein erweitertes Toolkit und mehr Anpassungsmöglichkeiten bietet.

Eine Ressource, die man in Betracht ziehen sollte, wenn man über Shopify und WooCommerce nachdenkt, sind die Erfahrungen von Online-Nutzern, die von einer Plattform zur anderen gewechselt haben.

Auf der Website von Shopify finden sich Erfahrungsberichte von Kunden, die von WooCommerce gewechselt haben. Zu den Problemen, von denen diese Geschäftsinhaber berichten, gehören träge WooCommerce-Websites und ein Mangel an Kundensupport, wenn etwas schief läuft.

Nach Auswertung dieser Erfahrungen besteht der beste Rat für Geschäftsinhaber darin, diese beiden Fragen zu beantworten:

  1. Brauche ich die Kontrolle über die technischen Aspekte des Betriebs meines Online-Shops?
  2. Bin ich bereit und in der Lage, die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Website zu übernehmen?

Was ist, wenn Sie, wie viele Geschäftsinhaber, die Kontrolle über das Design Ihres Online-Shops haben möchten, ohne sich um jedes Detail kümmern zu müssen? wfDesign kann helfen.

WooCommerce und professionelles Webdesign: Das Beste aus beiden Welten?

Ziehen Sie WooCommerce wegen seiner Flexibilität in Betracht, sind aber besorgt über die technischen Aspekte des eCommerce? Die Beauftragung eines professionellen Website-Entwicklers könnte eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Website erstellen, ohne sich in den Details zu verlieren. Ein professioneller Webdesigner sollte in der Lage sein, Ihre Vision für Ihre eCommerce-Website zu verstehen und zu wissen, wie man Webtools effektiv einsetzt, um sie zum Leben zu erwecken.

Wir bieten eine Reihe von Webentwicklungs- und Marketingservices, einschließlich WordPress und Woocommerce Webentwicklung. Sie haben jahrelange Erfahrung mit WordPress für Webdesign, die bis zur ersten Einführung von WooCommerce zurückreicht. Durch die Spezialisierung auf WordPress haben sie ein umfangreiches Wissen über die Funktionen und Möglichkeiten von WooCommerce entwickelt.

Wenn Sie ein einzigartiges Konzept für Ihre Website und Ihren Online-Shop haben, kann wfDesign einen integrierten Website- und Marketingplan entwickeln. Sie können alle Vorteile haben, ohne die Nachteile in Kauf nehmen zu müssen:

  • Effektive Nutzung von WooCommerce und WordPress-Funktionen
  • Reibungslos funktionierende Erweiterungen und Plugins
  • Responsive Websites, die auf Laptops und mobilen Geräten benutzerfreundlich sind
  • Aufmerksamer und zuverlässiger Kundensupport

 

Teile diesen Post
Teilen auf facebook
Teilen auf linkedin
Teilen auf twitter
Teilen auf email
Weitere Artikel
SEO
4 Kernelemente für den Erfolg Ihrer SEO-Strategie

In der wettbewerbsintensiven Online-Landschaft von heute ist SEO wichtiger denn je. Fast 38% der deutschen Konsumenten haben 2020 ihre Online-Einkäufe über Google oder ein alternatives

de_DEGerman